IDYE 2013 – Indien

2013_IDYE_group-foto-header

Inter District Youth Exchange – Unsere Reise nach Indien

Auf Initiative der Rotaract-Distrikte 1820 und 3010 reisten Sebastian Hallmann (2.v.l.), Christian Püschel (3.v.l.), Hendrik Steinbrecher (4.v.l.), Stefanie Friese (5.v.l.) und Alexander Storck (3.v.r.) Anfang Dezember 2013 nach Indien. Der dortige Distrikt ist rund um Indiens Hauptstadt Delhi gelegen. Nach einem eintägigen Zwischenaufenthalt in Dubai, mit Besichtigung des mit insgesamt 828 Metern größten Wolkenkratzers der Welt ‚Burj Khalif‘, reisten wir weiter in die indische Metropole, ohne recht zu  wissen, was uns genau erwartet. Aber spätestens bei der ersten Fahrt durchs nächtliche Delhi konnten wir erahnen, welche neuen Eindrücke auf uns zukommen würden. Am ersten Tag besichtigten wir ein Sozialprojekt eines lokalen Clubs zugunsten von sozial benachteiligten Kindern und die Kissen-Fabrik des Distriktsprechers. Schon am nächsten Tag ging es per Auto zu einer Klettertour in den Himalaya, die uns auf Grund der sportlichen Herausforderung und der beeindruckenden Naturkulisse überaus gut gefiel. Tags darauf besuchten wir in der Stadt Ranikhet unter anderem ein Militärmuseum. Bevor wir wieder nach Delhi zurückfuhren, statteten wir noch einem Fair-Trade-Betrieb einen Besuch ab und deckten uns bei dieser Gelegenheit mit Wollsachen und Gewürzen ein. Am Abend nahmen wir dann erstmals an einem regulären Rotaract Meeting in Ghaziabad teil. Dieser Club führte uns am nächsten Tag bei der Besichtigung des Tempels Akshardham in den Hinduismus ein und am Nachmittag besuchten wir die Zentralbank von Indien, wo uns der Direktor das Banken- und Geldsystem in Indien erläuterte. Samstags morgens fuhren wir Richtung Agra, dort konnten wir dem indischen Straßentrubel beim Besuch der touristischen Oase des Taj Mahal und seiner Gärten entfliehen, denn diese Anlage lud uns längere Zeit zum Verweilen ein. Unsere letzte Station hieß wiederum Delhi. Zwar waren das scharfe Essen, der Smog und der chaotische Verkehr für uns Europäer etwas verstörend, aber die vielfältigen kulturellen Eindrücke, die wir von dieser fremdartigen und bunten Welt gewinnen konnten, und die Gastfreundschaft unserer Gastgeber machten alle Negativpunkte weg. Als die Zeit für unseren Rückflug gekommen war, nahmen wir deshalb schweren Herzens Abschied von Indiens Norden, einem Land, wie es abwechslungsreicher und widersprüchlicher nicht sein könnte.

Hendrik Steinbrecher
Rotaract Club Frankfurt am Main und Köln

Teilnehmer von d1820 die nach Indien reisten:
Team Leader: Sebastian Hallmann (RAC Frankfurt/Main-International),
Christian Püschel (RAC Rüsselsheim/Groß-Gerau),
Hendrik Steinbrecher (RAC Köln & Frankfurt),
Stefanie Friese (RAC Marburg) und
Alexander Storck (RAC Bad Hersfeld-Rotenburg).
Participants from d3010 who traveled to Germany:
Team Leader: Himanshu Gupta Rotaract Club of Akash
Seep Gupta – Rotaract Club of Ghaziabad
Sarthak Gupta – Rotaract Club of Ghaziabad
Puneet Gupta – Rotaract Club of Delhi Vikas
Jatin Gupta – Rotaract Club of Delhi Vikas
Nikoonz Agarwal – Rotaract Club of Delhi Vikas
Bhuvan Rastogi – Rotaract Club of Mayur Vihar